AUSBILDUNG ZUM FISCHEREIWIRTSCHAFTSMEISTER - KURS: 2017-2020

Im Auftrag der Land- und forstwirtschaftlichen Lehrlings- und Fachausbildungsstelle Oberösterreich werden am Bundesamt für Wasserwirtschaft (BAW) wieder zentral für ganz Österreich Fischereiwirtschaftsmeisterkurse durchgeführt. Der nächste Kurs startet im Oktober 2017. Die 2,5-jährige Ausbildung ist modular aufgebaut. Neben dem zu vertiefenden fischereiwirtschaftlichen Fachwissen liegt der Fokus der Ausbildung in der Betriebs- und Unternehmensführung.

Landesfischertag 2016 im Augustiner Müllnerbräu in Salzburg

Der diesjährige Landesfischertag 2016 wurde turnusgemäß wieder im Bezirk Salzburg-Stadt abgehalten. Stimmberechtigt sind jeweils 12 gewählte Delegierte aus jedem Bezirk unter der Führung des Bezirksfischermeisters samt Stellvertreter sowie die 5 gewählten Referenten und der Landesfischermeister und sein Stellvertreter. Alle Funktionäre üben ihr Amt ehrenamtlich aus. 

 

Fisch-Faltfolder zum Mitnehmen

Der Landesfischereiverband Salzburg hat einen neuen Folder zur Hilfe für die Bestimmung der Fischarten in Salzburg herausgegeben. Dieser beinhaltet eine Anleitung zu den wichtigsten Bestimmungsmerkmalen der Fische samt einem vereinfachten Bestimmungsschlüssel (wie ihn auch Biologen verwenden). Die Fische sind als Bilder (Zeichnungen der Fa. PescArs) abgebildet und die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale gekennzeichnet. Der Flyer ist für Mitglieder kostenlos und beim Landesfischereiverband erhältlich.

Erfassung der Gewässertiere Salzburgs – bitte um Ihre Mithilfe!

Die Flüsse und Seen Salzburgs werden von 1 Neunaugenart, 52 Fischarten bzw. -formen, 5 Flusskrebsarten und 5 Großmuschelarten besiedelt. Trotz umfassender faunistischer Erhebungen und Datenrecherchen entspricht der aktuelle Wissensstand nicht vollständig den Anforderungen einer ausreichenden bzw. aktuellen Erfassung zur Verbreitung der Gewässerfauna Salzburgs. Daher erhebt das Amt der Salzburger Landesregierung (Abt.

Fish Migration Day 2016 - Fischwandertag an der Oichten

Viele Fischarten sind weltweit bedroht weil sie keine Möglichkeiten mehr haben eine Fischwanderung durchzuführen. Natürlicherweise wandern Fische oft sehr viel in ihrem Leben - zur Fortpflanzung, zur Nahrungsuche, zum Wachsen, in den Jahreszeiten und zur Lebensraumbesiedelung. Ohne diese Wanderungen können sich kaum natürliche, stabile und eigenständigen Fischpopulationen bilden.

Elritze - Fisch des Jahres 2016

Eine der bedeutendsten Protagonistinnen wissenschaftlicher Arbeiten steht erneut im Rampenlicht der Öffentlichkeit.Wer kennt sie nicht, die zumeist als sehr gesellig beschriebene und zu den kleinsten Karpfen unserer Süßgewässer gehörende Elritze. Sie trägt ferner Namen wie Irlitze, Pfrille oder Ellerling. In Brehms Thierleben 1 werden allein für den deutschsprachigen Raum vierzig Namen angeführt. Diese Vielfalt an Namen zeigt wie populär und weit verbreitet diese Art ist.