Elritze

Foto: Harra (c)
Systematik

Phoxinus phoxinus (L.) | Cyprinidae, Familie Karpfenartige

vulgo: Pfrille, Ellerling, Bitterfisch

Status
HEIMISCH
Koerperbau

• langgestreckter, fast drehrunder Körper mit kegelförmigem Kopf, einem kleinen endständigen Maul und großen Augen, Seitenlinie oft unvollständig

• dunkle Querbinden vom Rücken bis unter die Seitenmitte, oft ein goldglänzen­der Längsstreifen (auffallend)

• Länge: 7 bis 10 cm, max. 14 cm (Weibchen meist etwas größer als Männchen)

Lebensweise

• lebt als lebhafter Schwarmfisch in klaren, sauerstoffreichen Fließgewässern und Seen mit Kiesgrund mit guter Wasserqualität, meist nahe der Wasseroberfläche

• häufig in der Forellenregion, auch in Wiesenbächen, schließt sich oft Jungforellenschwärmen an

• benötigt reichhaltige Biotopstrukturen und Versteckmöglichkeiten

Nahrung

kleine Wassertiere und Luftinsekten

Fortpflanzung

Laichzeit: April bis Juni

Laichausschlag

Laichreife Tiere schließen sich zu größeren Schwärmen zusammen und wandern stromaufwärts. Das Ablaichen erfolgt an seichten, kiesigen Stellen im strömenden Wasser. Die Eier haften an Steinen, selten an Pflanzen

Besonderheiten

Die Elritze (im Volksmund auch Pfrille) ist eine der anpassungsfähig­sten Fischarten. Durch Einflüsse wie Lebensraumzer­störung udgl heute seltener geworden

Schonzeit ab einer Seehöhe von 1000m: 01.04.-15.07.

01-April - 30-Juni