Seelaube

Foto: Harra (c)
Systematik

Chalcalbumus chalcoides (GUELDENSTAEDT) | Cyprinidae, Familie Karpfenartige

vulgo: Mairenke, Schiedling

Status
HEIMISCH
Koerperbau

• langgestreckter und seitlich zusammengedrückter Körper

• verdickter und vorstehender Unterkiefer, oberständiges Maul

• Kiel zwischen After und Bauchflosse (im hinteren Teil nicht mit Schuppen be­deckt)

• Länge: 15 bis 30 cm (im Wörthersee sogar bis 40 cm)

Lebensweise

• lebt in Seen, vor allem oberflächenbezogen zur Nahrungssuche

• wenn die Oberflächentemperatur zunimmt, werden tiefere Schichten des freien Wassers aufgesucht

Nahrung

Plankton, Insektenlarven und Anflugnahrung

Fortpflanzung

Laichzeit: Juni

Männchen mit Laichausschlag am Kopf und am Rücken im Bereich der Rücken­flosse. Abgelaicht wird am Ufer der Seen, oder die Seelauben ziehen in die Zu- und Abflüsse, wo sie an flachen, kiesigen Stellen und auf Steinen ihre Eier ablegen. See­lauben werden im Durchschnitt mit drei Jahren geschlechtsreif.

sonstiges

In Österreich und Deutschland beschränkt sich das Vorkommen der Seelaube auf Seen des Salz­kammergutes, den Wörthersee, den Zeller See und auf oberbayerische Seen.

Mindestlänge (cm)
20
16-Mai - 30-Juni