Bachforelle

Foto: Harra (c)
Systematik

Salmo trutta fario L. | Salmonidae, Familie Lachsartige

Status
HEIMISCH
Koerperbau

• langgestreckter, spindelförmiger Körper mit kleinen Schuppen und Fettflosse
• dunkle und rote, hell umrandete Punkte/Tupfen an den Körperseiten, Färbung kann je nach Standort stark variieren
• bei Jungtieren ist der Hinterrand der Schwanzflosse eingebuchtet, bei erwachsenen Fischen hingegen fast gerade
• durchschnittliche Länge: 20 bis 40 cm (max. 70 cm)

Lebensweise

• in sauerstoffreichen, sommerkühlen Bächen und Flüssen mit kiesigem Substrat
• standorttreu, das Revier wird gegen Eindringlinge verteidigt
• anspruchsvoll gegenüber Gewässergüte und Gewässerstruktur; versauerte Gewässer, auch wenn sie sauber sind, werden gemieden

Nahrung

kleine Wassertiere, andere Fische und Anflug

Fortpflanzung

Laichzeit: Oktober bis Februar Kieslaicher: relativ große Eier mit einer durchschnittlichen Eizahl von 2.000 bis 2.500 Eiern pro kg Körpergewicht des Rogners Zur Fortpflanzung wandern Bachforellen in die Oberläufe und Seitenbäche. Auf kiesigem Untergrund werden Laichgruben geschlagen, in denen die Eier abgelegt werden. Im Lückensystem des Gewässerbodens entwickeln sich später die Larven. Die Laichgruben sind im Herbst sogar oft deutlich sichtbar.

Besonderheiten

Mindestlänge: 25 cm

ab 800m Seehöhe: 22cm

Mindestlänge (cm)
25
01-Oktober - 28-Februar