Seeforelle

Foto: Harra (c)
Systematik

Salmo trutta lacustris L. | Salmonidae, Familie Lachsartige

Status
HEIMISCH
Koerperbau

• langgestreckter, seitlich abgeflachter Körper mit Fettflosse

• variable Färbung je nach Wohngewässer: unterschiedlich große, unregelmäßig geformte schwarze Flecken auf den Flanken; Jungtiere haben auch braune bis rötliche Punkte und Ringe (Verwechslungsgefahr mit Bachforellen)

• durchschnittlich Länge: 40 bis 80 cm (aber auch Längen über 1 m und Gewicht bis 30 kg sind möglich)

Lebensweise

• in kühlen, sauerstoffreichen Seen mit steilen Ufern und kiesigem bis steinigem Grund

• stellt hohe Ansprüche an die Wasserqualität, und ist daher ein wichtiger Bioindi­kator für saubere, nährstoffarme (oligotrophe) Seen

Nahrung

kleine Wassertiere und Fische

Fortpflanzung

Laichzeit: September bis Dezember

Kieslaicher: abgelaicht wird in den einmündenden Flüssen, nur selten im See (Laichwanderung beginnt bereits Ende August)

Eizahl: 1.000 bis 2.000 Eier pro Kilogramm Körpergewicht

Die Jungfische wachsen in den Zuflüssen auf und wandern nach 1 bis 3 Jahren in die Seen ab. Männchen werden im 3. bis 4. Winter, die Weibchen im 4. bis 5. Winter geschlechtsreif.

sonstiges

Die Seeforelle ist eine ökologische Form der Bachforelle.

Mindestlänge (cm)
50
01-Oktober - 31-Dezember